Der Lebensretter von der „Sirius“

Schreck in der Abendstunde im Museumshafen am Wenditzufer: Am vergangenen Mittwoch gegen 22 Uhr hörte Jan Domin (Foto) auf seinem Schiff „Sirius“, einem Kriegsfischkutter aus dem Jahr 1942, lautes Poltern. „Ich hatte mir gerade eine Pizza in den Ofen geschoben und telefoniert und dachte zunächst, dass wieder einer aufs Schiff gesprungen ist. Dann sah ich eine Frau, die wild gestikulierte und auf das Wasser zeigte“, erzählt der 42-Jährige.

Vom Deck aus sah er eine Person im Wasser. Der Mann geht immer wieder unter und konnte sich auch nicht mehr an dem zugeworfenen Rettungsring festhalten. Trotz seiner Herz-Rhythmus-Störungen überlegte Jan Domin nicht lange und sprang selbst in die eiskalte Trave, während die Frau die Feuerwehr rief. Mit dem Rettungsring hielt er den Mann über Wasser und steuerte die nächste Leiter an. Wenig später halfen ihm zwei junge Männer, den Verunglückten die Leiter hochzuziehen. „Ich bin erst mal heiß duschen gegangen“, sagt Jan Domin. Die inzwischen eingetroffenen Rettungskräfte kümmerten sich um den 30 Jahre alten Mann aus dem Herzogtum Lauenburg. Er war alkoholisiert und wurde später mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht.

Seit einem halben Jahr wohnt Jan Domin auf der Sirius. Für ihn war es nur eine Frage der Zeit, bis so etwas passiert. „Durch die zahlreichen Kneipen in der Nähe kommt es regelmäßig vor, dass Betrunkene einfach auf die Schiffe springen oder die Masten hochklettern, um den Mädels zu imponieren“, so der Skippersprecher des Vereins „Museumshafen zu Lübeck e.V.“ ist. Für ihn steht fest: „Ich würde wieder helfen“. Im Gegensatz zu mach anderen Passanten, die einfach nur rumstanden und die Rettungsaktion beobachten. Foto: Kröger

Teile diesen Beitrag!

2 Antworten auf &‌#8222;Der Lebensretter von der „Sirius“&‌#8220;

  1. Jeanday sagt:

    Ein Held ist da und doch nicht da.
    Ein Held den nimmst du oft nicht wahr.
    Ein Held der glänzt nicht immer gleich.
    Ein Held der ist nicht reich.
    Ein Held ist Retter in der Not.
    Ein Held springt von seinem Boot.
    Ein Held hilft ohne Zagen.
    Ein Held bist du für alle Menschen
    die mich danach fragen.

  2. Mara sagt:

    Hi Papa ich weiß nicht ob du das hier lesen wirst aber ich bin so stolz auf dich es ist jetzt fast ein Jahr her das du ins kalte Wasser gesprungen bist um ein Leben zu retten ich weiß noch ganz genau wie ich morgens meine Mutter ganz aufgeregt in mein Zimmer kam und meinte mara dein Vater ist ein lebensretter alls sie mir die Geschichte erzählt hat war ich sooooooooo stolz.hab dich lieb Papa deine Tochter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.