Fördermittel für Sanierung des Elisabethturms

Im Beisein von Denkmalschützern, Architekten, Landrat und Bundespolitikern machte sich Kulturministerin Anke Spoorendonk (Mitte) von Bild von den Sanierungsarbeiten am Elisabethturm. (Billhardt)

Kulturministerin Anke Spoorendonk hat am Mittwoch einen Förderbescheid für Denkmalsanierung im Kreis Ostholstein übergeben: 160000 Euro fließen in die Restaurierung des Elisabethturms auf dem Bungsberg. Die Mittel stammen aus Denkmalschutz-Sonderprogrammen des Bundes. „Ich freue mich sehr, dass dieser über 150 Jahre alte Turm aus dem Dornröschenschlaf erwachen wird und die Bürger in absehbarer Zeit wieder den Blick vom Turm auf die wunderschöne Landschaft erleben können“ , so Ministerin Spoorendonk.

Die Sanierung des 22 Meter hohen Bauwerks, die insgesamt rund 320000 Euro kostet, soll bis zum Sommer abgeschlossen sein. „Nach fast fünf Jahrzehnten wird der Elisabethturm dann wieder für die Öffentlichkeit begehbar sein“, betont die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn, die sich für die Förderung aus Bundesmitteln eingesetzt hatte. Im bisherigen desolaten Zustand sei der Turm ein Schandfleck gewesen. Mit bunten Fenstern und dem gereinigtem Granit-Mauerwerk, das dann bloß-rosa strahlen soll, werde der 1863 erbaute Turm zu einem echten Blickfang und das von der Sparkassen-Stiftung initiierte Angebot „Erlebnis Bungsberg“ wirkungsvoll ergänzen. Die Gestaltung der 20 Fenster haben übrigens im vergangenen Sommer Kinder der Friedrich- Hiller-Schule in Schönwalde im Rahmen eines Malwettbewerbes übernommen. vg

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.