Rekordjahr der Feuerwehr Pönitz

Markus Rabe (von links), Anja Bendfeldt, Reinhold Mang (Kreisfeuerwehrverband), René Schlewitz, Andrea Nasner, Sebastian Jordt, Joachim Bergemann, Daniel Samelin, Ann-Cathrine Schmidt-Grundmann, Gemeindewehrführer Patrick Bönig, Ortswehrführer Patrick Nasner und der stellv. Ortswehrführer Dennis Jordt bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Pönitz. (Niklas Rabe)

2016 absolvierten die Blauröcke mehr Einsätze als jemals zuvor.

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Pönitz konnte der Ortswehrführer Patrick Nasner auf ein rekordverdächtiges Jahr zurückblicken. Dazu gehörten mit 66 Einsätzen so viele wie noch nie. Hinzu kamen tausende Dienststunden und die Einführung einer Kinderfeuerwehr. Rekordverdächtig war auch die Zahl der Teilnehmer, die es nötig machte, dass die Jahreshauptversammlung erstmals in der Fahrzeughalle der Ortsfeuerwehr stattfand. „Wir sind einfach viele Leute und wir wollen natürlich Gäste einladen können, das passt eben nicht mehr im Unterrichtsraum“, begründete der Wehrführer. 29 von 32 aktiven Kameraden, vier Zweitmitglieder, etliche Mitglieder der Ehrenabteilung und viele Gäste aus Politik, von Behörden und Vereinen waren der Einladung gefolgt und nahmen an der Jahreshauptversammlung teil.

Zu den spektakulären Einsätzen der Blauröcke gehören im vergangenen Jahr die Großbrände in Ahrensbök, Haffkrug und Klingberg. Und auch zu schweren Verkehrsunfällen mussten die Pönitzer ausrücken, so zum Beispiel als auf der A1 ein vollbeladener 40-Tonnen-Lastzug durch die Leitplanke brach und mehrere hundert Liter Diesel aus den Tanks ins Erdreich liefen. Die Bergung dauerte über fünf Stunden.

Ein ganz besonderes Highlight im abgelaufenen Jahr war allerdings die Gründung der neuen Kinder- und Jugendfeuerwehren Pönitzer Seenplatte, in denen sich Kameraden aus allen Binnenlandwehren zusammengetan haben, um den Nachwuchs auszubilden. Ein sehr erfolgreiches Projekt, denn mittlerweile zählt die Jugendfeuerwehr 22 und die Kinderfeuerwehr bereits 15 Mitglieder.

Und auch in den Reihen der aktiven Wehr gab es vier neue Feuerwehrfrauen und –männer. Unter ihnen ein Syrer, der nach monatelanger Flucht mit Frau und Kindern schließlich in Pönitz der Wehr beigetreten ist. „Es ist großartig zu sehen, dass sich nicht nur in den Kinder- und Jugendfeuerwehren junge Flüchtlinge einbringen“, freut sich Gemeindewehrführer Patrick Bönig, „Wir haben immer Platz für neue Kameradinnen und Kameraden, egal wo sie herkommen und ein Einbringen in die Feuerwehrfamilie fördert auch die Integration. Für Ann-Cathrine Schmidt- Grundmann und Daniel Samelin endete bei der Jahreshauptversammlung die Probezeit, so dass sie nach bestandener Grundausbildung einstimmig aufgenommen und von Gemeindewehrführer Patrick Bönig zur Feuerwehrfrau beziehungsweise zum Feuerwehrmann befördert wurden.

Daneben gab es noch weitere Ehrungen. René Schlewitz wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Ortswehrführer Patrick Nasner ehrte Andrea Nasner und Sebastian Jordt für zehn und Thomas Möller für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Anja Bendfeldt, die sowohl Bürgermeister Volker Owerien als auch Bürgervorsteher Peter Nelle vertrat, überreichte beiden als Anerkennung für ihren ehrenamtlichen Dienst Gutscheine.

Zu guter Letzt durfte Joachim Bergemann in den Feuerwehrruhestand und somit in die Ehrenabteilung entlassen werden. Nach Auflösung der Schulendorfer Wehr war er im September 2016 zur Freiwilligen Feuerwehr nach Pönitz gewechselt. KG

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.