Kommunales Kino zeigt „Million Dollar Baby“

Maggie (Hilary Swank) stößt bei Box-Trainer Frankie (Clint Eastwood) erst auf Ablehnung, doch dann übernimmt er Verantwortung für sie. (Warner Bros.)

Clint Eastwoods Meisterwerk ist eine moderne Tragödie, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde.

Das Kommunale Kino Bad Schwartau zeigt am Dienstag, 24. Januar, „Million Dollar Baby“. Der Film von 2004 sei eine „moderne Tragödie, in der das eigentliche Ringen erst beginnt, nachdem der Kampf im Ring zu Ende ist“, so Hans-Harald Schack vom geschäftsführenden Vorstand des Kommunalen Kinos. „Regisseur und Produzent Eastwood vertritt in diesem Film Positionen, für die er von Liberalen und Konservativen wütende Kritik einstecken musste.“

Die Kellnerin Maggie Fitzgerald aus Missouri (Hilary Swank) will boxen und blitzt beim alten, abgeklärten Boxtrainer Frankie Dunn (Clint Eastwood) zunächst einmal ab. Doch schließlich erkennt er ihr Talent und übernimmt die Aufgabe, sie an große Kämpfe heranzuführen, unter der Voraussetzung, dass sie sich dann einen anderen Betreuer sucht. . .

„Hinter jedem guten Sportfilm steckt eine tiefere Geschichte, Sport ist eine Metapher fürs Leben“, erklärt Schack. „Hilary Swinton muss in diesem Film zwei sehr unterschiedliche Kämpfe bestehen, und bei beiden hilft ihr der alte Trainer.“

„Million Dollar Baby“ sei ein spannendes Drama, das eine unvermutete Wendung nimmt. „Es ist Eastwoods politischster, bester und glaubwürdigster Film.“ Der Film räumte einige Dutzend Preise ab, darunter vier Oscars (bester Film, beste Hauptdarstellerin, bester Nebendarsteller (Morgan Freeman) und beste Filmmusik, die Eastwood selber komponiert hat. Bei den Golden Globes bekam Eastwood den Preis für den besten Hauptdarsteller. Und Hilary Swank ging am Ende nicht nur mit ihrem zweiten Oscar nach Hause, sondern auch „mit zehn Kilo mehr Muskeln“. Die Vorstellung beginnt um 20.30 Uhr.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.