Böse Geister im Kofferraum

Das ist die Heldin unserer Serie: Die 20 Monate alte Mischlingshündin Cleo wurde im Tierheim geboren und lebt heute in Klingberg. (KG)

Viele von Euch leiden unter ganz komischen Dingen – wie zum Beispiel Angst vor Spinnen. Die sehen zwar nicht unbedingt nett aus und schmecken auch nicht so toll – Spinnen habe ich nämlich in meinem jugendlichen Übermut schon probiert –, aber Angst muss man nicht vor ihnen haben. Was ich aber eigentlich damit sagen will, ist etwas ganz anderes, denn auch wir Hunde haben manchmal völlig unbegründet Angst. Ich zum Beispiel bin bisher immer gerne mit im Auto gefahren. Am liebsten hätte ich natürlich vorne auf dem Fahrersitz am Steuer gesessen, aber das durfte ich nicht und bin deshalb hinten im Kofferraum mitgefahren und habe aus dem Fenster geguckt. Das war immer toll, denn Autofahren bedeutet, dass wir einen Ausflug machen und großartige Abenteuer erleben. Aber ganz plötzlich habe ich von einem Tag auf den anderen Tag totale Panik bekommen. Wieso kann ich selbst nicht sagen. Frauchen hat es mit allen Tricks versucht, aber ich konnte mich einfach nicht überwinden ins Auto zu springen – und wenn, dann bin ich sofort wieder wie ein geölter Blitz hinaus geschossen. Jetzt erkunden wir alle Wege, die wir von zu Hause aus zu Fuß erreichen können.

Aber aufgegeben haben meine Menschen noch nicht, denn seit zwei Wochen bekomme ich mein Futter nur noch im Auto. Anfangs hat mich das unheimlich viel Überwindung gekostet, aber mittlerweile macht es mir nicht mehr so viel aus. Wir trainieren täglich, und meine Menschen dürfen die Kofferraumklappe jedes Mal etwas weiter nach unten bewegen. Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr sicher, ob da wirklich böse Geister im Kofferraum leben, die junge Hunde fressen. Ich werde das genau beobachten.

Bis bald,

Eure Cleo

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.