Regionale Erzeuger bitte melden!

Thomas Keller (rechts) auf Stippvisite bei Reinhard Bödicker. (HN)

Bürgermeister auf Betriebsbesichtigung im Ratekauer REWE-Markt.

Kartoffeln, Eier und Honig aus der Region gibt es bei ihm schon, doch es darf ruhig noch viel mehr sein. Auf regionale Produkte werde sehr viel Wert gelegt, meinte Reinhard Bödicker vom Ratekauer REWE-Markt (Rosenstraße 1, Telefon 04504 / 7070947) bei einer Betriebsbesichtigung mit Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller. Es gäbe zu wenig regionale Anbieter.

Zu Betriebsbesichtigungen wird der Bürgermeister oft gebeten, diesmal war es der 1550 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassende Markt, für den er sich vor Jahren sehr eingesetzt hatte. Immerhin lief Ratekau im schlimmsten Fall schon einmal Gefahr, ganz ohne Nahversorger dazustehen. Doch das ist lange her, am 10. Dezember feiert der Markt in der Rosenstraße schon fünfjähriges Bestehen. Die Erwartungen haben sich sowohl für die Gemeinde als auch das Unternehmen erfüllt, betonten beide Seiten kürzlich bei der Betriebsbesichtigung. Immerhin 32 Mitarbeiter beschäftigt der Markt.

Bürgermeister Thomas Keller geht es um die regionale Versorgung der Bevölkerung. Und die Bäckerei sei zu einem Kommunikationspunkt geworden. „Für Ratekau ist es ein großer Gewinn“, sagte Keller.

Die Ortskernplanung geht aber noch weiter. In ein bis zwei Jahren soll so ein neuer Platz entstehen. Keller könnte sich dann Aktivitäten von Gemeinde und Kaufleuten vor Ort vorstellen. Etwa einen kleinen Weihnachtsmarkt. HN

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.