Lauter Kunststücke von Wolfgang Petonke

Haschke1
Der Trampolin-Springer im Harderpark: Hans-Joachim „Hugo“ Haschke hat sich selbst auf einem 54 Jahre alten Petonke-Foto wiedererkannt. (Foto: hfr)

Preetz. Er hat die Preetzer Kleinstadtidylle gekonnt in Szene gesetzt: Die schönsten Fotografien des Bildjournalisten Wolfgang Petonke (1919-1964) sind im Oktober in einer „Best of“-Ausstellung in den Räumen des Kunstkreises Preetz, Gasstraße 5, zu sehen.

Neben den Highlights aus den beiden vorangegangenen Ausstellungen im Heimatmuseum werden auch einige bisher noch nicht gezeigte Bilder präsentiert. Sie stammen allesamt aus der Zeit Ende der 50er-/Anfang der 60er-Jahre. Im Blickpunkt steht dabei die kunstvolle Bildgestaltung des Preetzer Fotografen. Darauf soll auch der Titel der Ausstellung, „Petonkes Kunststücke“, hinweisen.

Die Fotografien stammen überwiegend aus dem Archiv von Wieland von Westernhagen, dessen Vater mit Petonke befreundet war – beide waren leidenschaftliche Hobbyornithologen. Weitere Aufnahmen wurden vom Stadtarchiv Preetz zur Verfügung gestellt. „Mancher Betrachter hat sich schon selbst auf den Fotos wiedererkannt, so zum Beispiel Gudrun Windisch im Petticoat am Strandbad Lanker See oder Dr. Wolfram Pelz beim Segeln auf dem Kirchsee“, berichtet Mitorganisator Volker Graap. Auch bei Hans-Joachim Haschke weckt ein 54 Jahre altes Bild besondere Kindheitserinnerungen: Es zeigt den Knirps beim Trampolinspringen auf dem Minigolfplatz im Harderpark. „Das war damals etwas ganz Neues für uns. Mit meinen Freunden war ich sehr oft da und habe auf dem Trampolin geturnt. Und in Begleitung der Eltern haben wir dort häufig Minigolf gespielt“, erinnert sich der Zeitzeuge.

Für alle, die die bisherigen Ausstellungen verpasst haben, die noch einmal in Erinnerungen schwelgen möchten oder die einen Blick auf das alte Preetz werfen wollen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Kunstkreis Preetz die schönsten Fotografien herausgesucht. Die Bilder strahlen Kunstfertigkeit und Atmosphäre aus. Sie zeugen von Neugier und Kreativität – und von dem Bestreben, nicht nur Zeitdokumente zu schaffen, sondern Fotos wie ein Maler zu komponieren.

Die Vernissage findet am Sonntag, 2. Oktober, um 11.15 Uhr statt. Geöffnet ist die Fotoausstellung bis zum 23. Oktober immer freitags, samstags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos online unter www.petonke.de

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.