Einwendungen gegen Belt-Querung

Wolfgang Hielscher (v. re.) sowie Reimer und Bärbel Schey übergaben die Unterschriften an Ellen Brümmer. (ES)

Die Unterlagen wurden von der Stadt Bad Schwartau fristgerecht nach Kiel weitergeleitet.

Deutlicher Widerstand gegen die feste Fehmarnbeltquerung: Trotz der Sommerferien sind bis zum letzten Tag der Einspruchsfrist am vergangenen Freitag in der zweiten Runde des Planfeststellungsverfahrens mehr als 9000 Einwendungen formuliert worden. Das gab das Verkehrsministerium bekannt. Es geht zunächst um den Tunnel, der von Fehmarn und Lolland führen soll, und noch nicht um die Hinterlandanbindung.

Aus Bad Schwartau kamen mehr als 300 Einwendungen. Reimer und Bärbel Schey sowie Wolfgang Hielscher und andere Beltretter beziehungsweise Bad Schwartauer Kreuzritter übergaben 190 Einwendungen an die stellvertretende Bürgermeisterin Ellen Brümmer. Sie hatten an vier Sonnabenden auf dem Wochenmarkt darüber informiert, wie man seine Einwände gegen die Beltquerung formulieren muss. Zuvor waren bereits 135 Einwendungen im Rathaus abgegeben worden. Die Auslegung der Pläne in der Ferienzeit sei sehr ungünstig gewesen, kritisierte sie. Das haben auch die von der Stadt beauftragte Rechtsanwältin moniert. Auch die Stadt hat eine Einwendung formuliert, deren Wortlaut auf der Homepage nachgelesen werden kann. ES

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.