Weniger Karten verkauft als geplant

Zur „Freischütz“-Premiere Ende Juni strömten viele Zuschauer auf den grünen Hügel von Eutin. (Graap)

Das schlechte Wetter hat den Eutiner Festspielen die Saison verhagelt.

Das ist ein Schlag ins Kontor: Der Zuschauerzuspruch für die Eutiner Festspiele ist in der abgelaufenen Spielzeit weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. „Wir haben 2000 Karten weniger verkauft als geplant“, konstatiert Geschäftsführerin Sabine Kuhnert. Und die Planzahl von 24700 verkauften Tickets war nur eine vorsichtige Kalkulation, insgeheim erhofft hatte man sich im Jahr der Landesgartenschau sicher eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen.

An den von Kritikern und Publikum gefeierten Stücken hat es wohl nicht gelegen. „Der Freischütz“ hat sich als Besuchermagnet erwiesen, und auch „Carmen“ lief gut. Nur die Operette „Der Vogelhändler“, eine Wiederaufnahme des Vorjahres, schwächelte. Sie war insbesondere den Landesgartenschau-Besuchern gewidmet. Kuhnert: „Der Hauptgrund ist sicher die komplett verregnete Festspielsaison. Von 21 Aufführungen konnten nur fünf Abende ohne Regen durchgeführt werden. Das zusätzliche große kulturelle Angebot an Veranstaltungen durch die Gartenschau nahm zudem Einfluss auf den Kartenverkauf. Es ist auch zu vermuten, aber nicht messbar, dass Zuschauer durch das komplett umzäunte LGS-Gelände abgehalten wurden, in dieser Saison die Festspiele zu besuchen.“

Fest steht schon jetzt, dass der geringe Kartenverkauf in dieser Saison Auswirkungen auf den Spielplan 2017 haben wird. „Drei Produktionen werden mit Sicherheit nicht zur Aufführung kommen“, so Kuhnert. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: „Über 40000 Flyer mehr als im Vorjahr wurden an interessierte Gäste verteilt. Zahlreiche positive Stimmen erreichten unsere Mitarbeiter. Wir freuen uns nun auf viele neue Besucher, die in diesem Jahr auf uns aufmerksam gemacht wurden und die Festspiele 2017 besuchen wollen. Wir sind sicher, dass wir diesen positiven und nachhaltigen Effekt in 2017 am Ticketverkauf messen können“, sagt Sabine Kuhnert. Der Kartenvorverkauf für die Produktionen 2017 startet am 17. Oktober. Auf dem Programm stehen das doppelt schöne Opernerlebnis „Cavalleria rusticana/Der Bajazzo“ und die Strauss-Operette „Die Fledermaus“. vg

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.