Grass-Haus zeigt erste deutsche Churchill-Ausstellung

Winston Churchhill

Im September 1946 besuchte Winston Churchill die Schweiz und hielt in Zürich seine berühmte Rede zur europäischen Versöhnung ("Let Europe arise"). Was kaum jemand weiss: Dabei verfolgte er heimlich auch persönliche Ziele, die seiner grossen Leidenschaft geschuldet waren: dem Malen. Er wollte unbedingt Willy Sax treffen. Der Unternehmer aus Urdorf produzierte hochwertige Künstlerfarben und wurde zum Lieferanten und engen Freund Churchills. Foto: Sax Farben

Stolze Premiere: Die erste Winston Churchill-Ausstellung in Deutschland wird im Günter-Grass-Haus in Lübeck zu sehen sein. Dies gab der Leiter der Museums, Jörg-Philipp Thomsa, heute bekannt. Die Schau „Winston Churchill. Schriften. Reden. Bilder“ wird derzeit im Hause vorbereitet und zeigt elf Original-Gemälde, persönliche Gegenstände sowie Schriften des Literaturnobelpreisträgers.

Das Günter Grass-Haus setzt damit eine vielbeachtete Reihe fort, mit der es sich Künstlern widmet, die ähnlich wie Günter Grass Schreiben und Zeichnen verbunden haben. In der Vergangenheit wurden unter anderem die Wort- und Bildkunst von Johann Wolfgang von Goethe, Ernst Barlach, Markus Lüpertz und Friedrich Dürrenmatt vorgestellt. Nun also wird Winston Churchill in den Blick genommen: Der ehemalige britische Premier war nicht nur ein
großer Staatsmann, sondern auch leidenschaftlicher Maler und erfolgreicher Schriftsteller. Das Foto zeigt ihn beim Besuch der Firma Sax Farben, die Künstlerfarben produziert. Im Jahr 1953 erhielt er den Literaturnobelpreis.

Schirmherr der Ausstellung im Günter-Grass-Haus ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Ausstellung beginnt am 12. November 2016 und läuft bis zum 12. Februar 2017. (Foto: Lübecker Museen/Sax Farben)

Teile diesen Beitrag!