Fangschreckenkrebs trifft Tintenfisch an der Adria

Der Podelta-Regionalpark ist für seine einzigartige Landschaft bekannt und überaus beliebt. (Fotos: Po Delta Tourism)

Es gibt viele Gründe, die für einen Urlaub in Comacchio an der italienischen Adriaküste sprechen: kilometerlange Strände, sehenswerte Kulturdenkmäler und einzigartige Naturschätze.

Vor wenigen Wochen hat die neue Saison begonnen. Zu den vorrangigen Events zählt gerade die gastronomische „Sagra della Seppia e della Canocchia“, die am 21.,22.,28. und 29. Mai mit Tintenfischen, Fangschreckenkrebsen und vielen weiteren Meeres-Delikatessen Comacchios Strandbad Porto Garibaldi bereichern wird.

Neben besagtem Porto Garibaldi gehören noch sechs weitere Strandbäder zu den Lidi di Comacchio in der Emilia-Romagna. Der nördlichste unter ihnen ist der Lido di Volano, gut 20 Kilometer weiter südlich bildet der Lido di Spia den Abschluss. Zusammengenommen bringen es die sieben Bäder auf eine Fläche von stolzen 250 Hektar, weshalb sie auch zu den größten Sommer-Erholungsgebieten Europas zählen.

Dank ihres guten Umweltmanagements werden sie bereits seit vielen Jahren immer wieder mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Darüber hinaus haben sie sich in ihrer langen Tradition einen sehr guten Ruf als Familien-Destination erworben – mit einem breiten Angebot für Groß und Klein vom Babyclub bis hin zum Showprogramm für die Erwachsenen. Nur wenige Meter von den Lidi di Comacchio entfernt öffnet sich dem Besucher eine ganz andere Welt – nämlich die des von der UNESCO anerkannten Podelta-Regionalparks. Die weitläufigen (Pinien-)Wälder mit ihrer wunderbaren Tier- und Pflanzenvielfalt regen zu spannenden Entdeckungstouren an, ob zu Fuß, im Motorboot, mit dem Pferd oder per Rad. Bei einem Radwegenetz von mehr als 300 Kilometer bleiben keine Wünsche offen.

Kunst- und Kulturliebhaber sollten es wiederum nicht verpassen, Comacchios malerische Altstadt zu besuchen, die dank der vielen Kanäle und Brücken auch den Beinamen Klein-Venedig trägt.

Übrigens: Das „richtige“, also das echte Venedig ist von Comacchio ausgesprochen sehr gut zu erreichen – selbiges gilt für Chioggia, Ferrara oder Ravenna. Wer also den Kreis ein wenig größer ziehen möchte, findet hier eine sehr gute Ausgangsbasis.

Doch noch einmal zurück zur „Sagra della Seppia e della Canocchia“. Begleitend dazu gibt es ein buntes Veranstaltungsprogramm mit Musik, geführten Besichtigungen, Rad- und Bootsausflügen. Die kann man auch während der gesamten Saison in dieser Region unternehmen.

Weitere Informationen rund um Comacchio, den Regionalpark und die nähere Umgebung, den aktuellen Eventkalender, die passende Unterkunft sowie spezielle Urlaubsangebote nach Maß sind auf der offiziellen Website www.visitcomacchio.it zu finden.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.