Passanten retten Einbrecher aus brennendem Schiff

Die Feuerwehr konnte den Brand im Innenraum schnell unter Kontrolle bringen. (Fotos: Kröger)

19-Jähriger erleidet Rauchvergiftung — Gaffelkutter wurde stark beschädigt.

Den vergangenen Mittwoch wird Hans Fuhrmann wohl nicht so schnell vergessen. In den frühen Morgenstunden erhielt er die Nachricht, dass es auf seinem Gaffelkutter „Ellen“, der im Museumshafen an der Untertrave liegt, einen Brand gegeben hat.

Ein 19 Jahre alter Lübecker hatte sich unerlaubt Zutritt verschafft und war dann eingeschlafen. Als er das Feuer bemerkte, konnte er sich nicht mehr alleine in Sicherheit bringen und rief um Hilfe.

Drei Passanten, die auf dem Weg zur Arbeit waren, alarmierten die Feuerwehr und brachen schließlich die Bootstür mit einem Taschenmesser auf. Der 19-Jährige kam mit einer starken Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Hans Fuhrmann ist froh, dass am Ende nicht mehr passiert ist. Nun muss sich der 65-Jährige um den Schaden kümmern. Die Versicherung schickt einen Sachverständigen, der ein Gutachten erstellt. Doch schon jetzt weiß der passionierte Segler, dass eine Menge zu tun sein wird: „Ich gehe davon aus, dass der gesamte Aufbau sowie der Innenraum erneuert werden müssen, das ist alles verkohlt“, so der Besitzer. Den hinteren Teil hatte er erst vor wenigen Jahren für rund 30000 Euro erneuern lassen.

Eigentlich wollten Hans Fuhrmann und Doris Grage an diesem Wochenende ansegeln. Mit dem 1938 gebauten, ehemaligen Fischkutter bieten die beiden Segeltouren an. Die fallen nun erst einmal ins Wasser.

Stattdessen kommt das Schiff in eine Werft nach Dänemark.

Die genaue Ursache des Brandes ist noch nicht bekannt, sagte Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Die Kriminalpolizei ermittelt. afu

Kommentar hinterlassen zu "Passanten retten Einbrecher aus brennendem Schiff"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*