Bürgerinitiative ist zum Verein geworden

Der neue Vorstand des Vereins „Pro Mensch, Pro Natur, Pro Tierwelt — gegen weiteren Naturabbau“ mit (von links) Rüdiger Mahnicke, Birgit Rocholl, Rolf Röhling und Günther Kruse. (hfr)

Kiesabbau-Gegner in Malente haben sich neu aufgestellt.

Rechtzeitig zu Beginn der öffentlichen Auslegung für die 11. Änderung des F-Planes der Gemeinde Malente, der eine weitere Ausdehnung der Kiesabbaufläche westlich des Holmer Weges bis an die Grenze zur Gemeinde Bösdorf vorsieht, ist die Bürgerinitiative „Gegen weiteren Naturabbau“ als Verein neu gegründet worden. Mehr als 70 Bürger hatten sich kürzlich dazu versammelt. „Wir wollen uns mit aller Macht gegen den weiteren Naturabbau zur Wehr setzen und damit den Menschen, der Natur und den hier lebenden Tieren eine bessere Chance geben“, hieß es vom Vorstand. Zum ersten Vorsitzenden wurde Rolf Röhling gewählt. Der Verein setzt sich auch strikt gegen die Motorcrossanlage in Kreuzfeld ein.

Die Pläne für den Ausbau sind bis zum 20. Mai im Rathaus der Gemeinde Malente ausgelegt. Hilfe bei der Erstellung einer ablehnenden Haltung für die Änderung des F-Planes erteilt auch der Vorstand des neuen Vereins „Pro Mensch, Pro Natur, Pro Tierwelt — gegen weiteren Naturabbau im Zentrum der Holsteinischen Schweiz“ per E-Mail an rr-presse.rolf.roehling@ t-online.de.

Kommentar hinterlassen zu "Bürgerinitiative ist zum Verein geworden"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*