Demonstration für Eissporthalle in Timmendorfer Strand

Die Demonstranten zogen von der Eissporthalle durch Timmendorf bis vor das Alte Rathaus.

Timmendorfer wollen die Grundsanierung des Gebäudes erreichen.

„Das Thema Eissporthalle hatten wir doch schon mal“, sagt eine Bürgerin, als sie am Sonnabend den Unterschriftenstand vor dem Famila-Markt sieht.

„Und jetzt geht das schon wieder los? Das ist eine Unverschämtheit, dass der Bürgerwille missachtet wird“, schimpft sie und unterschreibt schließlich. Am Stand sammeln Mika Schubert, Stefan Horstmann und Brigitte Lamprecht Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid, denn der alte läuft am 26. Februar aus. Schon nach kurzer Zeit haben sie 200 Unterschriften zusammen, wollen bei der Demonstration am Mittag weitersammeln. „Die meisten sind für die Sanierung“, sagt Stefan Horstmann. Der angestrebte Bürgerentscheid will die Gemeinde zwingen, dass die Halle „unverzüglich grundsaniert“ wird, wie es auf den Unterschriftenlisten heißt.

Der alte Bürgerentscheid läuft Ende Februar aus

Vor dem Eissport- und Tenniscentrum versammeln sich derweil die Demonstranten. „Rettet unsere Halle!“ ist auf den Transparenten zu lesen und „Nieder mit dem Timmendorfer Filz!“. Organsiert hat die Demo Steven Fioravanti, der Eishockey beim EHC Lübeck spielt und in Timmendorfer Strand aufgewachsen ist. „Es wurde immer nur so viel investiert, dass der Spielbetrieb aufrechterhalten werden kann“, sagt er. Die Demonstranten befürchten, dass mit dem Auslaufen des alten Bürgerentscheids die Sportstätte bald einem Hotelprojekt weichen könnte. „Irgendwie ist bei mir das Vertrauen geschwunden“, sagt Fioravanti. Der alte Bürgerentscheid hatte zwar konkret nur den Erhalt der Halle gefordert, aber für die Akteure war damit klar, dass damit auch die Sanierung gemeint war. „Setzt den Bürgerwillen um!“ fordern sie nun lautstark bei ihrem Zug durch die Gemeinde. Der endet vor dem Alten Rathaus, wo noch einmal lautstark protestiert wird. Da bekommen die Urlauber an den Tischen der Cafés was zu sehen. Der Bürgermeister sei eingeladen gewesen, sagt Steven Fioravanti über Lautsprecher. Er hätte aber etwas Besseres zu tun gehabt. Was die Menge mit Buh-Rufen für Bürgermeister Robert Wagner quittiert.

Unterschriften für den Erhalt der Eishalle werden gesammelt

Weiter Unterschriften sollen am kommenden Sonnabend (23. Februar) jeweils von 8.30 bis 12.30 Uhr vor dem Famila-Markt in Timmendorfer Strand und dem Edeka-Markt in Niendorf gesammelt werden. 755 Unterschriften werden gebraucht. Die Initiatoren rechnen damit, dass genug für einen neuen Bürgerentscheid zusammenkommen. HN

Kommentar hinterlassen zu "Demonstration für Eissporthalle in Timmendorfer Strand"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*