Wieder mehr Komasäufer im Kreis Ostholstein

Die DAK warnt vor den Gefahren des Komasaufens. (DAK)

DAK-Aufklärungsaktion: Schüler sollen coole Plakate malen.

Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist im Kreis Ostholstein ist gestiegen. Nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit landeten im Jahr 2017 insgesamt 71 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus – 29,1 Prozent mehr als im Jahr davor.

In der Altersgruppe der Zehn- bis 15-Jährigen mussten in der Region elf Kinder in einer Klinik behandelt werden. „Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben, Alkohol gehört zum Feiern und Spaßhaben dazu“, sagt Nils Junker von der DAK-Gesundheit in Eutin. „Alkohol wirkt auf junge Menschen schneller, stärker und länger als auf Erwachsene. Deshalb ist das Komasaufen bei Jugendlichen eine gefährliche Tatsache.“

Zur Aufklärung setzt die Krankenkasse auch 2019 die erfolgreiche Kampagne „Bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ im Kreis Ostholstein fort. Zum zehnten Mal werden beim bundesweiten Wettbewerb Schüler im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Auch die Schulen in der Region wurden angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. Anmeldeschluss ist der 29. März.

»Weitere Infos im Internet unter www.dak.de/buntstattblau

Kommentar hinterlassen zu "Wieder mehr Komasäufer im Kreis Ostholstein"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*