Reinfelder Betrieb soll Autobahn-Elektrifizierung testen

Die Reinfelder Spedition Bode wird zum Pionier eines bundesweiten Pilotprojektes, das Lkw trotz ausgeschaltetem Motor voranbringen soll. Möglich werden soll der Meilenstein in Sachen Umweltschutz durch eine Elektrifizierung von Autobahnstrecken.

Der Probebetrieb zwischen Reinfeld und Lübeck soll bereits Ende nächsten Jahres starten. Dafür wird die Autobahn in beiden Fahrtrichtungen auf der sechs Kilometer langen Strecke zwischen Reinfeld und dem Lübecker Kreuz mit einer Oberleitung ausgestattet, die mit Windstrom gespeist werden soll. Sie ermöglicht speziellen Hybrid-Lkw während der Fahrt, einen Stromabnehmer auszufahren und den Dieselmotor auszuschalten. Die Spedition Bode wird mit zwei Spezialfahrzeugen an dem Projekt teilnehmen.

Lkws mit Batteriebetrieb

Ähnlich wie auch Straßenbahnen durch die Oberleitung mit 600 Volt angetrieben werden, sollen die beiden Lkw der Reinfelder Spedition komplett im Batteriebetrieb auf die Teststrecke gehen. Der entscheidende Vorteil: Der Ausstoß an Abgasen wird auf Null gesetzt. Die europaweite Ausschreibung für das 14 Millionen Euro teure Projekt, das andere Verkehrsteilnehmer nicht beeinträchtigen soll, ist bereits beendet worden und wird derzeit geprüft. Das Schleswig-Holsteinische Verkehrsministerium geht davon aus, einen entsprechenden Auftrag im Februar 2018 erteilen zu können. Eine Auswertung des Pilotprojektes soll 2021 erfolgen.

 

Foto: Die Reinfelder Spedition Bode beteiligt sich mit zwei Fahrzeugen an dem Pilotprojekt. © pd

Kommentar hinterlassen zu "Reinfelder Betrieb soll Autobahn-Elektrifizierung testen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*