Anzeige

Hanseatischer Schutz- und Wachdienst: Förderung für Alarmanlagen und Co.

Der Hanseatische Schutz- und Wachdienst (HSW) ist für Privatpersonen und Unternehmen ein kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema Sicherheit. Der Einbruchschutz spielt dabei eine zentrale Rolle. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland nimmt stetig zu. Um ihre Bürger besser vor kriminellen Machenschaften zu schützen, hat Schleswig-Holsteins Landesregierung im vergangenen Oktober ein Förderprogramm beschlossen. Mit den 1,6 Millionen Euro, die bis 2018 ausgeschüttet werden, sollen Hausbesitzer bei der Installation moderner Sicherheitstechnik bezuschusst werden.

Effektiver Schutz durch Alarmanlagen vom HEW

„Einbrechern wird es immer noch zu leicht gemacht“, sagt Markus Oppermann, Chef des Hanseatischen Schutz- und Wachdienstes (HSW). Effektiven Schutz würden vor allem zuverlässige Alarmanlagen bieten. „Sie nehmen dem Kriminellen das Wichtigste, das er zu seinem ‚Handwerk‘  benötigt – die Zeit. Ein Großteil der Einbruchsversuche wird dadurch abgebrochen“, so Oppermann weiter.

Schleswig-Holstein fördert Sicherheitstechnik

Zuschüsse können beantragt werden, wenn eine Sicherheitsmaßnahme mindestens 2000 Euro kostet. Die KFW übernimmt dann zehn Prozent, die IB.SH steuert 20 Prozent bei, wobei der höchstmögliche Zuschuss 1500 beziehungsweise 1600 Euro beträgt. Förderfähig sind neben Alarmanlagen auch einbruchhemmende Produkte wie elektronische Schließzylinder, wenn deren Einbau von einem Fachunternehmen wie dem HSW übernommen wird.
„Welche Sicherheitsmaßnahmen am sinnvollsten sind und was es beim Antrag der Fördermittel zu beachten gibt, erklären wir gerne im persönlichen Gespräch“, sagt Markus Oppermann. pa

HSW Hanseatische Schutz- und Wachdienst GmbH
Spenglerstraße 39-41, 23556 Lübeck
Telefon: 0451/ 4868660
www.hsw-luebeck.de

Anzeige

Kommentar hinterlassen zu "Hanseatischer Schutz- und Wachdienst: Förderung für Alarmanlagen und Co."

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*