Zwölf Tage Kino Open Air

Kino gucken in maritimer Atmosphäre: Das geht beim „Kino unterm Ostseehimmel“ in Travemünde. (VA)

Am Strand von Travemünde laufen ab Donnerstag aktuelle Streifen und Kultfilme.

An zwölf Abenden hintereinander werden beim „Kino unterm Ostseehimmel“, wie die Veranstaltung offiziell heißt, Filme auf der großen Leinwand gezeigt. Das Veranstaltungsgelände befindet sich am Freistrand bei der Nordermole, wo die Trave in die Ostsee mündet. Als Stargast wird am Eröffnungstag (17. August) der deutsche Rap-Künstler Cro dabei sein. Cro wird gegen 20.15 Uhr erwartet, soll dann von Schauspielerin und Moderatorin Nova Meierhenrich interviewt werden. Er singt nicht, zeigt aber etwa 20 Minuten Material aus seinem Film „Unsere Zeit ist jetzt“, der im September in die Kinos kommen soll.

Das Gelände ist abgeschirmt, von der Promenade aus werden Fans nichts sehen können. „Wenn ich keine Karte habe, komme ich nicht rein“, sagt Kino-Mann Stefan Schwabe. Bedenken, dass zu viele Fans auf das Gelände drängen könnten, gibt es offenbar nicht. Die Polizei habe keine Auflagen gemacht, heißt es von Seiten der LTM. Außerdem gibt es einen Sicherheitsdienst, der auf Filmpremieren spezialisiert ist. Christian Lukas verweist darauf, dass Schauspieler Elyas M’Barek im Vorjahr auch problemlos durchs Publikum spaziert sei. Im Anschluss an den Auftritt von Cro, dem Rapper mit der Panda-Maske, wird dann der Eröffnungsfilm „Der geilste Tag“ mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer gezeigt.

Ein weiterer Kultfilm auf dem Programm ist „Dirty Dancing“ (1987), der extra aus den USA importiert werden musste. „Den gibt es nicht mehr bei den deutschen Filmverleihern“, erzählt Stefan Schwabe.

Ein Jahr sei man hinter dem Streifen her gewesen.

Unbestreitbar Kult ist auch die „Rocky Horror Picture Show“ (1973). Bekanntlich ein sehr „interaktiver“ Film, bei dem das Publikum gern auch entsprechend ausstaffiert auftauchen darf. Dazu sollen kostengünstig Pakete mit Zeitung, Wasserpistole, Reis und ähnlichem angeboten werden. Fans wissen, bei welcher Szene was einzusetzen ist.

Der Gastronomie-Bereich mit Zuckerwatte, Popcorn, Ofenkartoffeln und mehr ist bei schönem Wetter täglich bereits ab 12 Uhr geöffnet (sonst ab 15 Uhr). Der Einlass beginnt jeweils um 19 Uhr, ab 21 Uhr startet das abendliche Filmerlebnis. Karten sind auf www.cinestar.de, in der CineStar App und an der Kinokasse im CineStar Filmpalast Stadthalle sowie ab dem 17. August ab 12 Uhr direkt vor Ort beim Open Air Kino erhältlich. Eintritt neun Euro, Kinder (bis elf Jahre) sechs Euro, ermäßigt mit der CineStarCard, Hansa Park Jahreskarte, ostseecard und der LN-Card acht Euro. Wer das Kino zu zweit in einer ganz besonderen VIP-Loge erleben möchte, kann ein Strandkorb-Arrangement für 58 Euro (inklusive zwei Eintrittskarten, eine Flasche Wein und eine mittlere Tüte Popcorn) buchen.

Ein drängendes Problem soll in diesem Jahr übrigens auch gelöst sein: Die Toiletten-Frage. „Wir kooperieren mit dem Maritim“, sagt dazu Christian Martin Lukas. Auf das Granitpflaster geklebte Sterne sollen wie ein „Walk of Fame“ den Weg zum Örtchen weisen.

Das gesamte Programm gibt es auf www.cinestar.de.

HN

Kommentar hinterlassen zu "Zwölf Tage Kino Open Air"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*